Leben JETZT und IN ZUKUNFT


Ein Leben wie vor Corona wird es nicht mehr geben…

…aber wir werden unser Leben neu gestalten – in allen Bereichen.

Was wird „danach“ bedeuten?

Ein „Danach“ wird es nicht geben, denn das würde bedeuten, dass die Zeit der Pandemie einfach nur ein Einschub in eine ansonsten „normal“ verlaufende Zeit wäre. Vielmehr müssen wir uns fragen: Wie wird, wie soll das Leben jetzt und in Zukunft aussehen? Was werden wir jetzt und in Zukunft anders machen (müssen)? Was wird jetzt und in Zukunft unwiederbringlich verloren gegangen sein? Wie gestalten wir jetzt und in Zukunft eine lebenswerte Welt?

Wir bekommen nun die „Lebenslügen unserer westlichen Gesellschaften“ (siehe: Artikel „Angesteckt“ von Marc Brost und Bernhard Pörksen in der ZEIT Nr. 16/2020) zu spüren. Umso mehr müssen nun Gemeinschaft und Gemeinwohl an Bedeutung gewinnen und unseren Utilitarismus, unser unhinterfragtes Konkurrenz- und Wettbewerbsdenken erschüttern. Unsere Wirtschaft und unser gesamtes soziales Leben werden jetzt und in Zukunft nicht mehr nach diesen Regeln einfach so wieder aufgenommen werden können. Wir haben es jetzt in der Hand, eine veränderte Gesellschaft zu denken und miteinander zu gestalten, eine Gesellschaft, die alle Menschen ohne Zuschreibungen einschließt, die Menschen fürsorglich füreinander da sein lässt, eine Gesellschaft, in der Solidarität, Gerechtigkeit, Teilhabe, Schutz unserer Lebensgrundlagen und Freiheit die Grundlagen sind.

Bauen wir gemeinsam an einer guten Zukunft

Schreiben Sie uns, wie Sie sich das „Jetzt und in Zukunft“ wünschen, an coronahilfe@lernwirkstatt-inklusion-nl.de oder hier als Kommentar den Beiträgen.

  • Was von dem, was wir gerade erleben an (wirtschaftlicher) Unterstützung, Ideenvielfalt, Gemeinsinn, an Rücksicht auf die Schwachen in unserer Gesellschaft, soll jetzt und in Zukunft weiter existieren?
  • Was von der Zeit vorher werden Sie sicher nicht vermissen?
  • Was werden Inklusion und Teilhabe jetzt und in Zukunft bedeuten?
  • Wie stellen Sie sich das Zusammenleben der Menschen in ihrer Vielfalt jetzt und in Zukunft vor?
  • Wie stellen Sie sich Schule, Bildung, Kultur, unser Wirtschaftsleben u.v.a.m. jetzt und in Zukunft vor?
  • Wie werden wir jetzt und in Zukunft die Menschen wertschätzen, die jetzt quasi kalt gestellt sind, die jetzt gerade nicht mehr unser Leben reicher machen können durch ihre Kochkünste, durch Blumen oder durch Konzerte u.v.a.m.?
  • Wie soll es mit den Menschen und Einrichtungen weitergehen, die wir plötzlich als „systemrelevant“ erkennen, die wir bislang unterfinanziert und kaputt gespart haben?
  • Wie kann Europa aus der Krise zu einer erneuerten Wertegemeinschaft erstehen?

Wenn wir unsere Gedanken und Ideen für ein lebenswertes „jetzt und in Zukunft“ äußern und in die Welt tragen, wächst auch die Wahrscheinlichkeit, dass sie Wirklichkeit werden. Wir freuen uns auf Ihre Zuschriften, die wir hier auch – soweit möglich – veröffentlichen.

Bitte weitersagen: